VMT GmbH Tunnelbau

Smart Services: 24/7 einsetzbar auch auf engstem Raum

Alarm im Tunnel! Es ist ungastlich im Tunnel. Er ist dunkel und eng. Etliche Kilometer tief in der Röhre macht die Tunnelbormaschine (TBM) einen Höllenlärm. Plötzlich verstummt sie und kommt zum Stehen, die Verbindung zur TBM scheint unterbrochen zu sein. Nun ist schnelles Handeln angesagt, denn jede Minute unproduktiver Zeit ist teuer. Doch der Fußweg zur Schaltanlage am Eingang dauert zu lang, deutlich schneller wäre der Kollege Jürgen Ruß aus dem Baubüro vor Ort. Ein Anruf reicht, und schon macht sich Jürgen auf den Weg. Ohne nähere Anlagenkenntnisse und Dokumentation, dafür mit Werkzeugkoffer und Helm. Einem besonderen Helm, denn der ist mit einer Datenbrille für den Augmented Reality Support ausgestattet.
Support Intelligence = Rettung digital
Jürgen Ruß setzt den Helm auf, schaltet das Headset ein und logt sich per QR-Code auf dem Smartphone in die Support App von ESSERT ein. Sofort ruft er seinen Supportkollegen Niklas Geiger im 600 Kilometer entfernten Support an und ist schnell über die Bild- und Tonspur mit ihm verbunden. Noch auf den Weg zur Anlage beschreibt er ihm die Situation. Gleichzeitig lädt sich Niklas die Dokumentation der Tunnelinstallation auf seinen Monitor und ruft zusätzlich beide Positionskoordinaten ab, die des Kollegen sowie die der Kabelunterbrechung. Diese Daten schickt die VMT-Ortungslösung SCoUT von der Baustelle. Niklas leitet Jürgen zur Fehlerstelle am Knotenpunkt BOX #13. Zusammen beginnen sie mit der Fehlerdiagnose.
Dafür übermittelt Jürgen mit seiner Datenbrille die Live-Bilder vom Schaltschrank auf Niklas‘ Bildschirm, während Niklas ihm die relevanten Schaltplanseiten auf der Datenbrille einblendet und zwei Steckverbinder zwecks Kontrolle markiert. Und wahrhaftig, die haben sich gelöst. Wahrscheinlich durch Vibration. Jürgen reinigt die Glasfaser- Patchkabel und koppelt sie wieder. Sofort hört er, wie in der Ferne das System wieder anläuft. Prompt meldet sich auch schon die Mannschaft von der TBM und bestätigt: „Alles klar!“
Globaler 24/7 Rund-um-die-Uhr-Service
„Eines ist gewiss“, so Jürgen Ruß, „die Tunnelbohrmaschine darf nie ruhen, denn dann wird es teuer.“ Für die Serviceteams von Herrenknecht und VMT bedeutet das ständige Einsatzbereitschaft, und zwar weltweit. Schwer bepackt mit Rechner und Dokumentation, mit Werkzeug und speziellem Kommunikationsgerät für Rückfragen sowie für die Sicherheit im Tunnel machen sich die Techniker auf die Reise.
Deshalb sucht Steffen Beck, Leiter IT bei VMT, schon lange nach Wegen, um die Servicekapazitäten seiner Kollegen effizienter zu gestalten. Sein Ziel: Das Reiseaufkommen spürbar reduzieren und trotzdem den Bohrstillstand minimieren. Im Sommer 2017 startete er daher den Test der ESSERT Augmented Reality Support Lösung. Das Testszenario: Der simulierte Ausfall der Glasfaser-Hauptverbindung zur Tunnelbohrmaschine. Dafür eignete sich das aktuelle Emscher-Projekt ideal.
„Die Augmented Support-Lösung von ESSERT könnte unseren Support erheblich erleichtern, denn der kann sofort und standortunabhängig helfen. Vor Ort liefert der Helm die erforderliche Sicherheit, und die Helmlampe leuchtet die Örtlichkeit aus. Außerdem braucht die Technologie keinen Platz. Optimal, denn im Tunnelschacht ist es dunkel und eng.“
Jürgen Ruß, Produktmanager von VMT
Die Emscher: Von der Kloake zur Freizeitattraktion
Auf ihrem 83 km langen Weg durch das Ruhrgebiet zum Rhein sammelt die Emscher seit Mitte des 19. Jahrhunderts die Abwässer von Industrie und Anwohnern ein. Vor zehn Jahren begann die Emschergenossenschaft damit, die Emscher zu renaturieren. Nun soll ein 2×10 km langes, unterirdisches Tunnelsystem die Abwässer entsorgen und die Emscher wieder in das ökologisch wertvolle Flüsschen von einst zurückverwandeln. Mit dem Bau des aktuellen Bauabschnitts 40 (BA 40) wurden PORR Bau GmbH und PORR Deutschland GmbH beauftragt. Sie schlossen sich zur ARGE Emscher BA40 zusammen und holten die Firma Herrenknecht mit ihrer Tochter VMT ins Boot; Herrenknecht als Spezialist für Tunnelbormaschinen und VMT als Lieferant der Softwarelösungen für die millimetergenaue Navigation des Tübbing-Vortriebs sowie für die Kommunikation im Team.
Unternehmensprofil
In 1994 startete Dipl.-Ing. Manfred Messing VMT sein kleines Vermessungsbüro in Bruchsal. Bis heute hat er VMT zur weltweiten Nummer eins für Navigationssysteme und führendem Anbieter bei Informations-, Monitoring- und Kommunikationssysteme für den Tunnelbau entwickelt. Ein zweiter Geschäftsbereich widmet sich der Industrievermessung in mittlerweile unterschiedlichsten Branchen. Als Herrenknecht-Tochter beschäftigt VMT heute circa 200 Mitarbeiter in Bruchsal sowie in seinen vier Tochtergesellschaften auf vier Kontinenten.

Mit dem Besuch unserer Website werden auf Ihrem genutzten Endgerät sog. „Cookies“ gesetzt. Hintergründe der Datenverarbeitung und die Rechtsgrundlage der Datenverarbeitung finden Sie unter dem Punkt „Cookies“ in unserer Datenschutzerklärung. Ebenso finden Sie dort Hinweise, wie Sie einer Nutzung von Cookies widersprechen können. Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier: Details ansehen

Ok