Was ist Laborautomati­sierung?

Laborautomati­sierung
28. Okt 2023
Labautomatisierungssysteme sind ein entscheidendes Instrument zur Beschleunigung wissenschaftlicher Entdeckungen. Labautomatisierung bedeutet im Wesentlichen die Integration fortschrittlicher Technologien und Methoden zur Optimierung von Laboroperationen, zur Reduzierung menschlicher Eingriffe und zur Verbesserung der Reproduzierbarkeit.

Laborautomation bezieht sich auf den Einsatz verschiedener Technologien und Geräte zur Durchführung routinemäßiger Laboraufgaben ohne menschliches Eingreifen.

Die Automatisierung dient als Brücke zwischen manuellen Prozessen und technologischem Fortschritt. Durch die Automatisierung routinemäßiger Laboraufgaben wie dem Messen oder Abgeben von Proben können Forscher die Präzision, Genauigkeit und Effizienz ihrer Experimente erhöhen.

Dieser Artikel behandelt die Laborautomatisierung und bietet Einblicke in ihre Entwicklung, Vorteile, führende Unternehmen und vieles mehr.

Einführung in die Labautomatisierung

In der heutigen schnelllebigen Forschungswelt sind Systeme zur Laborautomatisierung ein entscheidendes Werkzeug, um wissenschaftliche Entdeckungen zu beschleunigen. Laborautomatisierung bedeutet im Wesentlichen die Integration fortschrittlicher Technologien und Methoden, um Laboreinsätze zu optimieren, menschliche Interventionen zu reduzieren und die Reproduzierbarkeit zu verbessern.

Dies führt nicht nur zu einer Steigerung der Effizienz, sondern reduziert auch signifikant die Möglichkeit menschlicher Fehler. Lösungen für Laborautomatisierung führen zu gleichbleibenderen Ergebnissen, skalierbaren Forschungsbemühungen und schnelleren Durchlaufzeiten.

Geschichte der Laborautomatisierung

Nicht erst in den letzten Jahren hat die Laborautomatisierung wissenschaftlichen Fortschritt und technologische Innovationen ermöglicht. Bereits in der Mitte des 20. Jahrhunderts setzten Maschinen wie Zentrifugen die ersten Schritte zur Reduzierung manueller Aufgaben im Labor und legten so den Grundstein für die Automatisierung.

Wir springen in die späten 1980er Jahre vor, als Roboter in Labors Einzug hielten, Hochdurchsatz-Screening ermöglichten sowie komplexe Aufgaben vereinfachten. Gleichzeitig begann die Entwicklung von Laborinformationsmanagementsystemen (LIMS), um Daten zu zentralisieren.

Das 21. Jahrhundert brachte eine neue Ära mit sich, indem KI und maschinelles Lernen integriert wurden. Fortschrittliche Software hat die Dateninterpretation, experimentelle Designs und Analysen revolutioniert. Heutzutage hat die Fusion von Robotik, KI, IoT und Cloud Computing die Labore modernisiert und sie miteinander vernetzt, wodurch sie hocheffizient geworden sind.

Bestandteile der Laborautomatisierung

Es gibt mehrere Komponenten von Systemen zur Laborautomatisierung, die als Grundlage dieser Transformation dienen. Diese Bestandteile automatisieren nicht nur Aufgaben, sondern erhöhen auch die Qualität, Genauigkeit und Effizienz in der Forschung.

Roboter für das Labor

Das Rückgrat der Laborautomatisierung liegt in den Werkzeugen und Geräten, die speziell für bestimmte Aufgaben entwickelt wurden. Von Pipettierrobotern, die präzise Flüssigkeitstransfers erledigen, bis hin zu automatisierten Zellzählern, die schnelle und genaue Messungen von Zellen liefern, haben diese Werkzeuge die Zeit und das Potenzial für Fehler drastisch reduziert.

Typische Beispiele von Laborrobotik sind:

  • Automatisierte Flüssigkeitsdosierer, die präzises Flüssigkeitshandling durchführen und damit Variabilität reduzieren und Reproduzierbarkeit verbessern.
  • Zentrifugen und Schüttler – modernisierte Versionen, die vorprogrammiert werden können und sich für synchronisiertes Arbeiten mit anderen Geräten kombinieren lassen.
  • Autosampler sind automatisierte Laborinstrumente, die regelmäßig Proben aus einer großen Quelle entnehmen.
  • Mikroplattenleser sind speziell für das Hochdurchsatz-Screening konzipierte Geräte, die eine schnelle Datenerfassung und -analyse ermöglichen.

Lab-Automatisierungssoftware

Die Hardware wird durch die Integration ausgefeilter Software für Laborautomatisierung noch leistungsfähiger. Diese Programme ermöglichen eine präzise Kontrolle über die Geräte, tragen zur Datenanalyse bei und gewährleisten reibungslose Arbeitsabläufe.

Typische Beispiele sind:

  • LIMS (Laboratory Information Management Systems): zentrale Speicherung, Verwaltung und Abruf von Daten
  • ELN (Electronic Lab Notebooks): Digitale Erfassung von Labornotizen, Gewährleistung der Datenrückverfolgbarkeit und Förderung der Zusammenarbeit
  • Data-Analysis-Software: Werkzeuge, die speziell für die Interpretation umfangreicher Datensätze entwickelt wurden. Sie bieten Einblicke und unterstützen bei der Entscheidungsfindung.

Integration von Robotik und Künstlicher Intelligenz (KI)

Die faszinierendste Entwicklung in der Laborautomatisierung ist die tiefe Integration von Robotik und Künstlicher Intelligenz (KI). Diese Systeme führen nicht nur Aufgaben aus, sondern lernen, passen sich an und verbessern sich im Laufe der Zeit. Dies kann die Interpretation von visuellen Daten umfassen, was vor allem in Bereichen wie Pathologie und Zellbiologie von Vorteil ist, oder KI-gesteuerte Roboterarme – multifunktionale Arme, die eine Vielzahl von Aufgaben von der Probenhandhabung bis hin zu komplexen Manipulationen ausführen können.

Automatisierbare Prozesse

Die Laborautomatisierung hat diverse manuelle Aufgaben in schnelle, automatisierte Prozesse verwandelt. Die automatisierten Schritte können entsprechend der chronologischen Reihenfolge der Arbeitsschritte in drei Bereiche unterteilt werden:

  • Probenvorbereitung und -handling
  • Analytische Verfahren
  • Datenanalyse und Reporting

Probenvorbereitung und -handhabung

Eine Verbesserung, die die Laborautomatisierung mit sich gebracht hat, betrifft die Vorbereitung und Handhabung von Proben. Moderne Labore nutzen automatisierte Systeme, die Proben nahtlos aufnehmen, katalogisieren und lagern. Roboter, ausgestattet mit fortschrittlichen visuellen Erkennungsfunktionen, klassifizieren und etikettieren diese Proben und stellen sicher, dass sie für die Analyse bereit sind. Darüber hinaus werden Aufgaben wie Zentrifugation oder Erhitzung, die früher aufgrund menschlicher Fehlerquellen zu Abweichungen führen konnten, nun durch Maschinen einheitlich ausgeführt.

Analytische Verfahren

Vorbei sind die Zeiten, in denen das Hochdurchsatz-Screening eine manuelle, zeitaufwändige Angelegenheit war. Heutige Robotersysteme können in einem Bruchteil der Zeit Tausende von Proben unter verschiedenen Bedingungen testen. Techniken wie Spektroskopie und Chromatographie, die eine hohe Präzision erfordern, sind jetzt größtenteils automatisiert, wobei Maschinen Proben vorbereiten, Tests durchführen und sogar vorläufige Ergebnisse interpretieren.

Datenanalyse und Berichterstattung

Die postanalytische Automatisierung umfasst die automatisierte Kennzeichnung und Archivierung von Proben. Darüber hinaus können KI-gesteuerte Tools riesige Datensätze analysieren und Muster oder Anomalien identifizieren, die dem menschlichen Auge entgehen könnten. In Verbindung mit einer Software, die diese Daten durch Grafiken oder Heatmaps visuell repräsentiert, erhalten Forscher ein klareres Bild ihrer Ergebnisse

Unternehmen für Laboreautomatisierung

Viele Unternehmen haben sich auf diesem spezifischen Gebiet des Life Science-Marktes positioniert. Von Branchenführern bis hin zu kleinen Start-ups haben die Laborautomatisierungsunternehmen Labore in Effizienz- und Präzisionszentren verwandelt

Einige Branchengrößen haben sich seit langem behauptet und bieten erstklassige Automatisierungslösungen an. Zu nennen sind beispielsweise Agilent Technologies, Thermo Fisher Scientific und Siemens Healthineers, die führend in der Laborautomatisierung sind.

Allerdings ist der Automatisierungssektor bewegt, mit neuen Akteuren, die frische und bahnbrechende Innovationen bringen. ESSERT Robotics ist ein dynamischer Player in der Automatisierungsszene mit weltweit eingesetzten Lösungen in der Pharma- und Laborautomation – Roche, Pfizer oder Vetter Pharma zählen bereits zu den Kunden.

ESSERT Robotics ist spezialisiert auf die Entwicklung von Robotiklösungen, die auf verschiedene Laboranforderungen wie Messen, Dosieren, Mischen oder Pipettieren maßgeschneidert sind. Die modularen Systeme und benutzerfreundlichen Schnittstellen betonen Anpassungsfähigkeit und Skalierbarkeit und machen ESSERT Robotics zu einem beliebten Anbieter für Labore, die nach individuellen Automatisierungslösungen suchen.

Vorteile der Laborautomatisierung

Der Übergang von manuellen Prozessen zu automatisierten Workflows bietet Vorteile, die die Effizienz und Zuverlässigkeit der Laborbetriebs neu formen.

Die wichtigsten Vorteile der Laborautomatisierung sind:

  • Erhöhte Effizienz: Automatisierte Prozesse beschleunigen Arbeitsabläufe und ermöglichen mehr Experimente in kürzerer Zeit.
  • Präzision & Reproduzierbarkeit: Die Systeme arbeiten mit äußerster Genauigkeit, minimieren menschliche Fehler und Variabilität und gewährleisten so konsistente Testergebnisse.
  • Datenintegrität: Durch Echtzeit-Datenprotokollierung werden manuelle Eingabefehler reduziert, während integrierte Software eine schnelle Analyse und Interpretation sicherstellt.
  • Sicherheit & Compliance: Die Automatisierung minimiert die menschliche Exposition in gefährlichen Umgebungen und gewährleistet die Einhaltung von regulatorischen Standards.
  • Kosteneffizienz: Trotz der anfänglichen Einrichtungskosten bieten die langfristigen Einsparungen bei Ressourcen und durch reduzierte Fehleranfälligkeit einen erheblichen Mehrwert.

Herausforderungen der Laborautomatisierung

Obwohl die Laborautomatisierung erhebliche Vorteile bietet, ist sie nicht ohne ihre Herausforderungen. Die Anpassung an dieses neue Paradigma erfordert die Überwindung bestimmter Hürden und die Berücksichtigung auftretender Bedenken entlang des Weges.

Die zentralen Herausforderungen der Labormautomatisierung sind:

  • Anfängliche Investition: Die Einrichtung automatisierter Systeme kann kapitalintensiv sein und erfordert zu Beginn einen erheblichen finanziellen Aufwand.
  • Schulung & Kompetenzentwicklung: Je nach Benutzerfreundlichkeit der Automatisierungslösung kann es sein, dass das vorhandene Personal Schulungen benötigt, um die neuen automatisierten Geräte zu bedienen und instand zu halten. Dies erfordert Zeit und Ressourcen.
  • Integration in bestehende Systeme: Die nahtlose Integration neuer automatisierter Tools in bestehende Systeme und Protokolle kann technische Herausforderungen darstellen.
  • Flexibilität und Anpassungsfähigkeit: Automatisierte Systeme sind zwar effizient, bieten aber möglicherweise nicht immer die gleiche Flexibilität wie manuelle Prozesse, insbesondere bei einzigartigen oder einmaligen Experimenten. Flexible Automatisierungsplattformen stellen hier eine Lösung dar.
  • Datensicherheit und -management: Mit der Digitalisierung von Daten werden Bedenken hinsichtlich der Sicherheit, Speicherung und Abrufbarkeit von Daten immer deutlicher.

Hier machen Unternehmen wie ESSERT Robotics einen deutlichen Unterschied. Die modulare Natur der ADVANCED Robotic Workstation gewährleistet Flexibilität und ermöglicht es Laboren, Prozesse gemäß ihren spezifischen Anforderungen anzupassen. Zudem erlaubt sie eine einfache Integration in die bestehende Laborinfrastruktur. Die benutzerfreundliche Oberfläche reduziert den Schulungsaufwand erheblich und erfordert keine tiefgreifenden Fähigkeiten im Bereich Informatik.

Die Zukunft der Laborautomatisierung

Die Zukunft der Laborautomatisierung ist vielversprechend und bietet viele Möglichkeiten. Es geht nicht nur um schnellere oder effizientere Prozesse, sondern auch darum, die Grenzen dessen, was im Labor erreicht werden kann, zu erweitern. Mit der fortschreitenden Konvergenz und Innovation von Technologien wird das Gebiet der wissenschaftlichen Forschung Veränderungen erleben, die noch vor wenigen Jahren wie Science-Fiction erschienen wären.

Neben der reinen Datenanalyse werden künstliche Intelligenz und Deep-Learning-Algorithmen eine zentrale Rolle bei der Diagnostik, experimentellem Design und Echtzeitanpassungen spielen. Dadurch wird eine noch tiefgreifendere Forschung ermöglicht. Neue Technologien, die das Internet der Dinge (IoT) nutzen, werden sich auf Labore ausdehnen, wobei vernetzte Geräte nahtlos miteinander kommunizieren. Dies wird Echtzeitüberwachung, Fernbedienung und auch die Zusammenarbeit mehrerer Labore erleichtern.

Laborautomatisierungslösungen werden den Übergang zur personalisierten Medizin weiter beschleunigen. Durch die Analyse umfangreicher Datensätze sind Labore besser in der Lage, medizinische Eingriffe an individuelle Patientenprofile anzupassen und somit die Wirksamkeit der Behandlung zu optimieren.

Wir bei ESSERT Robotics spielen eine bedeutende Rolle bei dieser Transformation, indem wir modulare und benutzerfreundliche Lösungen anbieten, die häufig auftretende Herausforderungen angehen – wie die Integration mit bestehenden Systemen, Flexibilität bei der Ausführung verschiedener Aufgaben und Skalierbarkeitsbedenken. Dabei bleiben wir stets loyal zum Prinzip „Eine Plattform. Endlose Möglichkeiten“.

Lesen Sie mehr über Automation und Labore:

Unternehmen für Laborautomatisierung: 15 globale Akteure
Laborrobotik einfach erklärt
Automatisierung in der pharmazeutischen Industrie: Innovation & Effizienz
Prozessautomatisierung einfach erklärt