Wie sieht die Zukunft der Robotik in der Pharmaindustrie aus?

Robotik
26. Feb 2024
Wie sieht die Zukunft der Robotik in der Pharmaindustrie aus?

Die Zukunft der Robotik in der Pharmaindustrie verspricht eine Revolution in der Arzneimittelforschung und -herstellung sowie der personalisierten Medizin. Mithilfe von Robotik soll die Effizienz gesteigert, Kosten reduziert und die Ergebnisse für Patienten verbessert werden.

Dieser Artikel beleuchtet die entscheidende Entwicklung von den frühen Phasen der Robotik im Gesundheitswesen bis hin zur maßgeblichen Rolle, die sie heute und in Zukunft in der Pharmaindustrie spielen werden.

Evolution der Robotik in den Lebenswissenschaften

Während die Robotik im Gesundheitswesen seit den 1970er Jahren präsent ist, hat ihre Anwendung in der Pharmazie lange Zeit hinterhergehinkt. Der Wendepunkt kam im Jahr 2020, auch bedingt durch die COVID-19-Pandemie. Diese führte dazu, dass Life-Science-Unternehmen in Nordamerika ihre Nachfrage nach Robotern von 2019 bis 2020 um erstaunliche 69 % steigerten.

Diese gestiegene Nachfrage wurde insbesondere durch den erhöhten Bedarf im Gesundheitswesen, durch Erkrankungen und damit Ausfällen beim Personal sowie Quarantänevorschriften weiter befördert. Diese Faktoren unterstreichen die essenzielle Rolle der Robotik bei der Aufrechterhaltung pharmazeutischer Abläufe.

Entdecken wir nun die spannenden Bereiche, in denen Robotertechnik die Pharmaindustrie in Zukunft begleiten wird.

Robotik in der Arzneimittelforschung

In der Arzneimittelforschung, wo hohe Kosten, lange Zeitpläne und hohe Ausfallraten traditionell Herausforderungen darstellen, erweist sich die Robotik als bahnbrechend. Automatisierte Untersuchungen wie Hochdurchsatz-Screenings (HTS) optimieren die Vorbereitung von Testplatten, die Zusammensetzung von Arzneimitteln und die Datenerfassung. Dies führt zu schnelleren, effizienteren und kostengünstigeren Prozessen.

Die Cloud-Anbindung von Robotern verbessert die Effizienz und ermöglicht eine Echtzeit-Datenanalyse. Diese Synergie trägt nicht nur dazu bei, dass Daten leichter erhoben, sondern etwa auch durch künstliche Intelligenz besser analysiert werden können. Somit wird die Wahrscheinlichkeit, neue Medikamente zu entdecken, deutlich erhöht.

Im Grunde führen die durch Robotik erzeugten Fortschritte in der Arzneimittelforschung zu schnelleren, effizienteren und kostengünstigeren Prozessen. Besonders kommt das dem Endkunden – dem Patienten – zugute: Er profitiert von dem beschleunigten Tempo in der Arzneimittelentwicklung und erhält schnelleren Zugang zu innovativen und lebensrettenden Pharmazeutika.

Laboratory pipetting

Robotik in der personalisierten Medizin

Die personalisierte Medizin wird aufgrund neuer Entdeckungen und Technologien für die Zukunft des Gesundheitswesens immer wichtiger. Heute verstehen wir besser, wie sich unsere Gene auf unsere Gesundheit auswirken. Dadurch können wir fortschrittliche Tools verwenden, um Verfahren basierend auf individuellen genetischen Eigenschaften zu optimieren. Dieser personalisierte Ansatz macht Behandlungen effektiver, wobei Nebenwirkungen minimiert werden. Deshalb wird es in der Medizin immer wichtiger, auf die individuellen Bedürfnisse und Eigenschaften des jeweiligen Patienten einzugehen.

Der zunehmende Einsatz von Robotik in der personalisierten Medizin ist eine Reaktion auf Herausforderungen wie Messbarkeit und Effizienz: Er eröffnet neue Möglichkeiten für therapeutische Fortschritte. Herstellungsprozesse sind gefragt, die sich schnell an verschiedene Formulierungen, Darreichungsformen und auch spezifische Bedürfnisse des Patienten anpassen lassen.

Weil sie sich für eine Vielzahl an Aufgaben programmieren lässt, bietet Robotik die notwendige Agilität, um den sich ändernden Anforderungen gerecht zu werden. Anpassungsfähigkeit – eine Kernanforderung für die personalisierte Medizin – stellt sicher, dass Robotersysteme nahtlos in die Arzneimittelproduktion integriert werden können.

Verbesserte Nachhaltigkeit

Die Integration von Robotik in pharmazeutische Prozesse trägt wesentlich zur Nachhaltigkeit bei, indem sie wichtige Umweltaspekte anspricht. Die Automatisierung spielt eine entscheidende Rolle beim Reduzieren des Energie- und Wasserverbrauchs sowie beim Vermeiden von Abfall.

Der Einsatz von Robotersystemen verringert nicht nur Produktionsfehler und Kontamination, sondern erhöht auch die Effizienz. So wird die Herstellung von mehr pharmazeutischen Produkten innerhalb desselben Zeitrahmens ermöglicht.

Robotik & Pharma 4.0

Pharma 4.0 bezeichnet die Integration digitaler Technologien (einschließlich Robotik) in die gesamte pharmazeutische Wertschöpfungskette. Dieser Ansatz nutzt fortschrittliche Technologien wie Robotik in Verbindung mit künstlicher Intelligenz, dem Internet of Things (IoT) und Datenanalyse, um ein vernetztes und intelligentes Fertigungsumfeld zu schaffen. Das bringt Vorteile wie Echtzeitüberwachung, ein verringertes Risiko für Fehler und optimierte Arbeitsabläufe. Das spart Kosten und erlaubt es, schneller auf Marktanforderungen zu reagieren.

Darüber hinaus verbessert Pharma 4.0 die Qualitätskontrolle durch datengesteuerte Entscheidungsfindung, um Compliance zu gewährleisten und Fehler zu minimieren. Die Vernetzung verschiedener Technologien, insbesondere der Robotik, macht die Produktion flexibler und agiler.

Einhaltung strikter regulatorischer Anforderungen

Roboter unterstützen dabei, dynamischen pharmazeutischen Vorschriften wie ISO- und GMP-Anforderungen gerecht zu werden. Automatisierte Prozesse garantieren nicht, dass standardisierte Verfahren eingehalten werden, sondern erleichtern auch Datenerhebung und Reporting.

Dies wird in Zukunft immer wichtiger, denn die Personalsituation, die durch einen Mangel an qualifizierten Arbeitskräften gekennzeichnet ist, erfordert innovative Lösungen. Darüber hinaus stehen potenzielle menschliche Fehler im Widerspruch zu den strengen Qualitätskriterien.

Als Reaktion darauf erweist sich die Robotik als strategische Lösung, die Präzision, Zuverlässigkeit und Kontinuität bietet. Dies stellt sicher, dass der pharmazeutische Betrieb den bestehenden Anforderungen gewachsen ist und sich mühelos an zunehmend strengere Vorschriften in der pharmazeutischen Produktion anpassen kann.

MicroFactory pre series validation advanced robotic by ESSERT

Unser Beitrag zur Zukunft der Robotik in der Pharmaindustrie

Alles in allem lässt sich sagen, dass Robotersysteme die Pharmaindustrie und ihre Prozesse weiter voranbringen werden. Von der Bewältigung traditioneller Herausforderungen in der Arzneimittelforschung bis hin zu Fortschritten in der personalisierten Medizin: Die Robotik verbessert gleichermaßen Effizienz und Qualitätsaspekte. Unterstrichen wird diese Entwicklung, indem künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen integriert und damit Roboter mit Pharma 4.0 verbunden werden.

Unser Einsatz besteht darin, roboterbasierte Lösungen anzubieten, die durch Flexibilität und Modularität herausragen. Angesichts der steigenden Nachfrage nach personalisierten medizinischen Lösungen und der notwendigen Anpassungsfähigkeit von Automatisierung sticht unsere ESSERT MicroFactory besonders hervor.

Die intelligente Verkettung mehrerer ADVANCED Robotic Workstations ermöglicht unseren Kunden einen nahtlosen Übergang zwischen verschiedenen pharmazeutischen Aufgaben, wie z. B. der Montage medizinischer Geräte. Speziell für die pharmazeutische Industrie entwickelt, sprechen diese Lösungen die Anliegen führender Hersteller an. Sie eignen sich für den zukunftssicheren Einsatz in einem GMP-konformen Reinraum und bieten entsprechende Flexibilität, Personen oder vorhandene Geräte in die Prozesse einzubinden. Mit diesen Lösungen ist die pharmazeutische Herstellung bestens auf künftige Herausforderungen vorbereitet.

  1. https://www.pharmaceutical-technology.com/news/the-use-of-robotics-in-pharmaceutical-manufacturing-to-peak-in-three-to-five-years-poll/ (28 July, 2021) ↩︎
  2. https://www.cphi-online.com/the-future-of-robotics-in-pharma-drug-discovery-news122421.html (27 September, 2023) ↩︎
Konfigurator